Produktion von 3D Produkten

Mit Hilfe eines Lasers einen Werkstoff so sehr erhitzen, dass er zwar nicht schmilzt, sich dabei aber zu einer Form zusammenfügt, mag durchaus nach Science Fiction klingen, ist dabei aber durchaus möglich. Dieser Schaffensprozess nennt sich Lasersintern und vereint diverse Vorteile des 3D Druckverfahrens, das man sicher schon aus privaten Haushalten kennt, dabei aber deutlich fortschrittlicher ist.

Materialvielfalt
Einer der größten Vorteile von Lasersintern ist die Materialvielfalt. Aktuell können neun verschiedene Kunststoffe und sechs Metalle für den Prozess verwendet werden und es spricht nichts gegen eine zukünftige Erweiterung. Dabei können die Oberflächen der fertigen Produkte auch noch durch Prozesse wie Metallisierung, Einbrennlackierung, Gleitschleifen oder Tauchfärben veredelt werden.

Kundenindividuell
Die Kundenindividualität ist dabei ein weiterer Punkt, der bei Lasersintern eine entscheidende Rolle spielt. Auf die individuelle Kundenwünsche kann ausführlich eingegangen werden, so dass auch die Produktion von sehr großen Baugruppen durch das Zusammenfügen einzelner Bauteile möglich wird. Bei eventuellen Fragen, Unklarheiten oder Interesse kann man sich einfach mal an Firmen wie etwa FKM wenden, um sich ausführlich beraten zu lassen und mehr über dieses Thema zu erfahren.